Explosive Ember Stecklinge 2012 Drucken
Samstag, 18. August 2012 um 21:48

Explosive Ember Stecklingsexperiment in Perlite

Start: 03.07.2012

Material: 1 Plastikbecher, 1 Schild, Perlite, 2 Explosive Ember Kopfstecklinge, Leitungswasser

Da es bereits auf der Terrasse warm genug ist, habe ich mir das Basteln eines Minigewächshauses gespart. Die Stecklinge wurden täglich mit Wasser eingesprüht. Beim Start des Experiments habe ich einige große Blätter und alle Knospen entfernt. Einen vergrößerten Wundschnitt am Ende des Stecklings habe ich auch nicht durchgeführt. Meine Vorstellung war, dass zwei Knoten (Nodien) im Wasser ausreichen sollten, um Wurzeln zu bilden. Die Perlite habe ich verwendet, damit das Wasser gespeichert wird und damit kein Licht an die Stile kommt, wo sich Wurzeln bilden sollen.

Und so geht es los.

Explosive Ember Steckling 2012

Explosive Ember Steckling 2012

 Nach ca. einem Monat habe ich die Stecklinge nicht mehr gewässert, damit die Perlite trocknen und ich die Stecklinge aus dem Becher ziehen kann, ohne eventuell vorhanden Wurzeln abzureissen. Ich bin ja neugierig und will einfach mal kontrollieren, ob schon Wurzeln vorhanden sind. Die Stecklinge haben sich nicht nur gut gehalten, sondern haben auch fleißig neue Knospen gebildet, die ich immer wieder entfernt habe. Neugebildete Blätter habe ich an den Stecklingen belassen.

Explosive Ember Steckling 2012

 Nach 42 Tagen konnte ich meine Neugier nicht mehr zügeln. Die Perlite sind schon gut getrocknet und lassen sich leicht aus dem Becher schütteln. Die Stecklinge sehen trotz Wasserentzugs noch gut aus.

Explosive Ember Steckling 2012

 Große Freude - es wurde an beiden Stecklingen reichlich Wurzeln gebildet. Jetzt müssen sie nur noch von den Perlite befreit werden, damit sie beim Einpflanzen guten Kontakt mit der Pflanzerde bekommen.

Explosive Ember Steckling 2012

 Die Explosive Ember Stecklinge nach 42 Tagen in Perlite. Die Wurzeln sind komplett mit Perlite bedeckt, was dem Wachstum nicht abträglich war. Da die Stecklinge auf dem Boden eines Bechers standen, haben sich die Wurzeln unten flächig ausgebreitet. Natürlich haben sich die Wurzeln der beiden Stecklinge in einander verwurzelt. Vielleicht wäre es sinnvoll gewesen, jedem Steckling einen eigenen Becher zu spendieren.

Explosive Ember Steckling 2012

 Bei der Reinigungsprozedur ließen sich die Wurzeln der beiden Stecklinge aber gut von einander trennen, ohne etwas zu beschädigen.

Explosive Ember Steckling 2012

 Ein paar hartnäckige Perlite habe ich dann nach den Spülvorgängen an den Wurzeln gelassen, um nicht doch noch etwas zu beschädigen. Die wenigen Kügelchen sollten nicht weiter stören.

Explosive Ember Steckling 2012

 So sehen die Stecklinge nach der Reinigung aus. Zum Größenvergleich habe ich eine Standardpinzette daneben gelegt.

Explosive Ember Steckling 2012

Anschließend wurden die Stecklinge, diesmal jeder für sich, in einen kleinen Topf mit Pflanzerde eingepflanzt. Ich gehe einfach mal davon aus, dass in diesem Stadium keine Anzuchterde mehr erforderlich ist. Falls die Stecklinge es nicht überleben sollten, war wohl die Wahl der Erde falsch. Wir werden sehen.

Stand: 18.08.2012

 

Aktualisiert am Samstag, 18. August 2012 um 22:16